Wir machen welle

 

Für dieses Projekt in Senftenberg brachen wir nicht nur einen Rekord, sondern erhielten zudem in der 2015er Edition des Deutschen Fassadenpreises eine weitere Auszeichnung in der Kategorie Förderpreis. In der Jurybegründung heißt es: 

"Das 1976 erbaute, elfgeschossige Hochhaus der kommunalen Wohnungsgesellschaft in Senftenberg versperrt den Blick auf den dahinterliegenden See. Die nach einer Idee der Künstlergemeinschaft Strauss + Hillegaart aus Cottbus realisierte Farbgestaltung lässt keinen Zweifel offen: Dahinter muss Wasser sein. Vorgegaukelt wird das dem Beobachter durch eine abstrahierte Wasserwelle.

Dafür wurde das Foto einer Welle in 3.000 Pixel zerlegt und jedem einzelnen Punkt eine Farbnummer von 1 bis 18 zugeordnet. Da keine Standardfarbkarte eine solche Reihe gleicher Abstände in Helligkeit und Buntheit wiedergeben kann, hat die Brillux- Farbmetrik auf der Basis von 8 Referenzfarbtönen eine 18-teilige Farbtonreihe entwickelt. Die plastische Bewegung des flüssigen Elements wurde vor Ort mit einem Schablonenraster und Silikat-Finish 1811 umgesetzt."

Es werde Licht


Um die Welle auch bei Nacht weithin sichtbar zu machen arbeiteten wir mit dem Lichtdesigner Stefan Restermeier zusammen, um eine LED-Welle zu schaffen. Diese schaltet sich bei Dämmerung automatisch ein und beleuchtet sanft die Umgebung. So ist die BIG WAVE auch im Dunkeln über die Stadtgrenzen hinaus zu sehen. 


Kunde
KWG Senftenberg

Partner (LED)
leuchtstoff*

Fotos
Florian Bröcker
Markus Hillegaart

Leistungsphasen
Entwurf
Ausführungsplanung
Ausführung vor Ort

Technik
mineralische Farbe auf WDVS (Wärmedämmverbundsystem)

Presse
DBZ
Bauhandwerk
Deutscher Fassadenpreis 2015