Ein Baum für jede Bundeshauptstadt

Was ist eigentlich typisch deutsch? Und was verbindet die Deutschen mit der Natur? Zwei Fragen, mit denen sich die Architekten des Deutschen Pavillons, Schmidhuber + Kaindl, intensiv auseinandersetzten. Sie schufen den fantastischen Pavillon auf der EXPO 2010, der sich ganz dem Gleichgewicht zwischen Natur und Stadtleben widmet: „Balancity“. Doch die Frage nach mehr Balance zwischen Urbanität und Natur sollte auch im Inneren beantwortet werden.  

Gemeinsam mit dem renommierten Architekturbüro entstand das Konzept des Pavillon-Bistros: die großen Bundeshauptstädte spenden als, die Szenerie beherrschende, Bäume den Gästen Schatten und lassen so etwas wie eine Biergarten-Atmosphäre aufkommen. Dahinter kann der Blick über ein abstraktes Panorama wandern: weite Felder, Schönwetterwolken und in der Ferne einige Hügel und Berge. Im gemeinsamen Konzept treffen Natur und Stadt aufeinander um sich zu ergänzen. 

anamorphose-architektur-pavillon-china
 

Wir konzentrierten uns auf die Symbolkraft der Natur in Form von Landschaft und deren Assoziationen aus Sicht eines Stadtmenschen. Für Städter entwickelt sich die Landschaft zunehmend als Rückzugspunkt zur Erholung und wird dabei idealisiert und zum Symbol für Schönheit, Reinheit und Vollkommenheit. Das grafische Konzept des Restaurants folgt dieser Strömung und spielt mit der Wahrnehmungsbereitschaft des Besuchers. Es wurden Landschaftsmotive entworfen, die sich aus den Namen der deutschen Landeshauptstädte zusammen setzten und einige Säulen des Restaurants als Baumstämme umfunktioniert.

16 Bäume aus 30.000 Buchstaben ergeben eine sogenannte anamorphotisch verzerrte Baumlandschaft. Als Anamorphose bezeichnet man Bilder, die nur aus bestimmten Sichtwinkeln erkennbar sind. In diesem speziellen Fall sind die Baumkronen so aufgebracht, dass diese nur aus zwei ausgewählten Sichtachsen unverzerrt erkennbar sind. Beim Verlassen dieser Positionen überdehnen sich diese stark und erinnern eher an ein Schattenspiel unter Bäumen. Am besten lässt sich das anhand der Foto-Galerie erkennen.

Abgerundet wird das Konzept durch ein durchlaufendes Panorama welches in der Nahwirkung aus einem feinen Strichraster besteht, aus der Ferne jedoch wie ein durchgehendes Bild erscheint. Die Raumfarben entwickeln sich zu einer Landschaft und runden den Gesamteindruck ab.

Der Besucher kann hier unterschiedliche Perspektiven einnehmen und immer wieder neue Sichtachsen und Natureindrücke gewinnen. Nach einer zwei-jährigen Planungsphase, wurden die grafischen Elemente innerhalb von 14 Tagen vor Ort mit Brillux-Fassadenfarbe aufgebracht. 

 

 
Passion trifft Handwerk. Strauss & Hillegaart sind inspirierende Partner in der Konzeption und überraschen in der Umsetzung auf der Baustelle mit großer technischer Perfektion. Maßstab, Zeit und Ort spielen keine Rolle.

Die Expo in Shanghai 2010 war eine besondere Erfahrung.
— Lennart Wiechell - geschäftsführender Partner SCHMIDHUBER

Leistungsphasen
Entwurf
Ausführungsplanung
Ausführung vor Ort

Technik
Acrylfarbe, Vinylfolie auf Gipskarton und Beton

Objekt
Restaurant, Pavillon, Weltausstellung